Nagelhautpflege: So geht’s – Anleitung, Tipps & Tricks

Gepflegte Hände und Nägel sind schön anzusehen und fühlen sich darüber hinaus auch noch wahnsinnig toll an. Ein sehr wichtiger Teil der Nagelpflege ist daher auch die Nagelhautpflege, die viele Menschen leider immer wieder vergessen.

Warum ist diese Pflege jedoch so wichtig und wie kann man diese am besten vornehmen?

Nagelhautpflege
Nagelhautpflege – Yuriy Golub / Shutterstock.com

Was ist Nagelhautpflege überhaupt?

Die meisten Menschen empfinden die Nagelhaut als lästig. Dabei handelt es sich um ein feines Häutchen, das sich gerne ein kleines Stück über unsere Nägel schiebt. Die Nagelhaut hat eine sehr wichtige Funktion:

Sie schützt die kleine Öffnung, aus welcher die Nägel herauswachsen. Bakterien und Schmutz könnten ohne die Nagelhaut in das Nagelbett eindringen. Dort können in weiterer Folge schmerzhafte Entzündungen entstehen.

Die Nagelhaut ist besonders wichtig, denn unsere Hände haben es jeden Tag aufs Neue mit Bakterien und Verschmutzungen zu tun. Wir greifen Gegenstände an, wir reichen anderen Menschen die Hände und wir machen uns mit Erde, Staub usw. dreckig. Aus genau diesen Gründen ist es also wichtig eine Nagelhaut zu haben. Kurz gesagt beugt sie Entzündungen und Schmerzen vor und schützt uns somit.

Worauf sollte man dabei achten?

Bei der Nagelhautpflege gibt es einige Punkte zu beachten. Manchmal wächst die Nagelhaut beispielsweise zu weit über den Nagel oder wird rissig und trocken. In diesem Fall kann es ebenfalls zu Entzündungen und Schmerzen kommen, weshalb eine Pflege nicht nur aus optischen Gründen wichtig ist.

Viele Menschen stellen sich die Frage: Nagelhaut entfernen? Bei der Nagelhautpflege sollte man die Nagelhaut nicht ganz entfernen. Zu weit über den Nagel sollte man sie jedoch auch nicht wachsen lassen, da sie sonst wie gesagt schnell austrocknen und einreißen kann.

Damit die Nagelhaut geschmeidig bleibt, sollte man sie mit einem guten Nagelöl oder einer Nagelcreme regelmäßig behandeln und vorsichtig zurückschieben.

Ohne Vorbereitung sollte man die Haut jedoch auch nicht zurückschieben. Als Vorbereitung eignet sich beispielsweise ein angenehmes Nagelbad. Dieses kann nicht nur die Finger, sondern die gesamten Hände verwöhnen.

Zudem wird die Nagelhaut durch das Bad weich und lässt sich im weiteren Schritt besser zurückschieben. Für die Nagelhautpflege gibt es spezielle Nagelhautentferner und Stifte, mit denen die Nagelhaut außerdem einfach entfernt werden kann. Diese Methode eignet sich vor allem dann, wenn es schnell gehen soll.

Wenn die Nagelhaut weich ist, kann sie zurückgeschoben werden. Scharfe oder spitze Gegenstände sollte man für diesen Zweck jedoch in keinem Fall verwenden. Rosenholzstäbchen und professionelle Werkzeuge für die Nagelhautpflege wie beispielsweise ein Nagelhautschieber eignen sich hervorragend für diesen Zweck.

Die dünne Haut wird mit dem Hilfsmittel einfach vorsichtig zurückgeschoben, bis ein heller Halbmond über dem Nagelbett zu erkennen ist.

Anwendungen nach dem Zurückschieben

Nachdem die Nagelhaut zurückgeschoben wurde, sollte man sie auch nachbehandeln und verwöhnen. Ein Nagelbad ist auch in diesem Fall eine gute Idee.

Nagelpflege-Cremes oder spezielle Öle für die Nagelhautpflege eignen sich jedoch noch viel besser, um die Haut danach zu pflegen. Die Pflegemittel werden einfach sanft in die Haut einmassiert und sorgen somit für die optimale Pflege.

Auch diese Nachbehandlung stellt einen wichtigen Teil der Nagelhautpflege dar und sollte nicht vergessen werden! Das Öl bzw. die Creme versorgt die dünne Haut um den Nagel mit ausreichend Feuchtigkeit und sorgt somit dafür, dass die Haut geschmeidig bleibt.

Wer sehen möchte, wie’s der Profi macht, sollte sich dieses Video dazu ansehen:

Tipps und Tricks

Hände und Fingernägel können besonders gut vor dem Schlafengehen gepflegt werden. Hierzu verwendet man ein entsprechendes Nagelöl oder eine Nagelcreme und einen dünnen Baumwollhandschuh.

Das Öl bzw. die Creme kann somit noch besser und intensiver einwirken und pflegt sowohl die Nagelhaut, als auch die Hände selbst. Ein Nagelbad kann auch einfach selbst mit lauwarmen Wasser und etwas Zitrone kreiert werden.

Die Zitrone desinfiziert die Haut zusätzlich und sorgt somit auch für eine reinigende Wirkung. Wer es lieber etwas cremiger haben möchte, kann dem Nagelbad auch Olivenöl und Buttermilch hinzufügen. Das passende Nagelpeeling muss auch nicht unbedingt aus der Drogerie stammen, sondern kann auch selbst mit Zucker hergestellt werden.

Dafür benötigt es eine halbe Tasse Zucker und zwei Esslöffel Olivenöl. Außerdem kann man den Saft einer halben Zitrone hinzufügen und ein paar Tropfen eines ätherischen Öls seiner Wahl.

Als Nagelöl kann auch jedes Trägeröl verwendet werden. Es eignen sich beispielsweise Jojobaöl, Kokosöl, Arganöl oder Olivenöl. Wer möchte, kann dem Öl ein paar Tropfen ätherisches Lavendelöl hinzufügen.

Das ätherische Öl duftet nicht nur besonders gut, sondern desinfiziert zudem auch noch. Ein Umschlag mit warmen Kamillentee kann übrigens helfen, wenn die Nagelhaut nach der Pflege einmal gerötet oder gereizt ist. Auch bei leichten Entzündungen wirkt Kamillentee sehr gut!

Die Kaufberatung

Wer sich für Produkte für die Nagelhautpflege interessiert, sollte zu hochwertigen Produkten greifen. Die Produkte sollten für die Nagelpflege bestimmt sein und eine hohe Qualität aufweisen. Öle können auch selbst hergestellt werden.

Wer jedoch die fertige Variante bevorzugt, sollte darauf achten, dass sie die dünne Haut um die Finger gut pflegen können und sich nicht mit einem billigen Öl zufriedengeben. Heute findet man auf dem Markt nicht nur Produkte für den professionellen Gebrauch, sondern auch für den Heimbedarf.

Man muss also keine Nageldesignerin sein, um die passenden Produkte zu erhalten und schöne, gepflegte Hände und Nägel zu haben. Ausreden werden also nicht zugelassen!

Wichtig ist, dass man die Pflege der Hände und Nägel regelmäßig durchführt und dabei auch auf die Nagelhaut nicht vergisst!

Fazit

Die Nagelhautpflege gehört zur Pflege der Hände ebenso dazu, wie die Nagelpflege selbst. Wer von schönen, gesunden Händen träumt, darf diese also nicht vergessen. Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks kann jeder seine Hände und Nägel perfekt pflegen und beugt zudem Entzündungen und Schmerzen effektiv vor.

Letzte Aktualisierung am 16.10.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Hat Ihnen unser Ratgeber gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5)

Loading…



Wenn Sie Anregungen, Fragen oder Verbesserungsvorschläge zu unserem Ratgeber haben und Lob oder Kritik mitteilen möchten, benutzen Sie gerne die Kommentarfunktion. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht :)