Hauswasserfilter: Lohnt sich eine Anschaffung?

Willkommen bei unserem Hauswasserfilter Ratgeber. Wir haben für Sie ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und möchten Ihnen die Kaufentscheidung einfacher machen und Ihnen dabei helfen, den für Sie besten Hauswasserfilter zu finden.

Des Weiteren finden Sie auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die Sie unbedingt achten sollten, wenn Sie sich einen Hauswasserfilter kaufen möchten.

Einleitung

Ein Hauswasserfilter sorgt für sauberes Wasser im Haushalt und sollte daher direkt am Hauswasseranschluss installiert werden. Das ist die Stelle, an der das Wasser ins interne Hauswassernetz eingespeist wird. Der Hauswasserfilter ist ein kleines technisches Wunderwerk. Er reinigt das ankommende Leitungswasser, das dadurch ohne alle Bedenken trinkbar wird. Gleichzeitig wirkt er als Kalkfilter.

Hauswasserfilter
Hauswasserfilter – gorodphoto / Shutterstock.com

Warum ist ein Hauswasserfilter so wichtig?

Mit seiner Wasseraufbereitung reinigt der Hauswasserfilter das Wasser für den Haushalt. Er befreit es von allen Verunreinigungen, darunter oft viel Kalk, Schadstoffe und Chemikalien. Man darf jedem Haushalt einen Hauswasserfilter empfehlen. Bei Neubauten oder Sanierungen schreiben bestimmte Vorschriften und Normen seinen Einbau vor. Ansonsten ist die Nachrüstung mit einem Hauswasserfilter nicht verpflichtend, aber empfehlenswert. Deutsches Trinkwasser unterliegt zwar strengen Kontrollen, doch immer wieder wird nachgewiesen, dass darin Schadstoffe aus dem Grundwasser enthalten sind. Dazu zählen Schwermetalle, Viren und Bakterien, die teilweise die Filterung im Wasserwerk überwinden und bis in den Haushalt gelangen. Auch veraltete Leitungen aus Blei können ein Problem sein. Daher ist der Hauswasserfilter vor dem Eintreten des Wassers in die hauseigene Rohrleitung sehr wichtig. Es gibt ihn als Rückspülfilter, der eine einfache Variante darstellt, die mit leichter Reinigung und Wartung auskommt.

Hauswasserfilter mit Rückspülung

Der Hauswasserfilter mit Rückspülung ist eine häufig genutzte Variante. Dieser Rückspülfilter filtert das Frischwasser beim Eintritt in den Hausanschluss. Er kann sehr einfach gewartet und gereinigt werden, ohne Ersatzteile austauschen zu müssen. Folgekosten entstehen bei dieser Filtervariante ebenfalls nicht. So sind keine Filtereinsätze nachzukaufen, denn der Rückspülfilter reinigt sich selbst oder lässt sich manuell reinigen. Das funktioniert mit sehr wenig Aufwand.

Unsere Empfehlungen:

Hauswasserfilter ohne Rückspülfunktion

Der Hauswasserfilter ohne Rückspülung erfordert einen Filterwechsel. Seine Handhabung ist also etwas weniger komfortabel. Der Filterwechsel soll etwa alle zwei Monate (je nach Durchsatz) erfolgen. Auch eine Kontrolle auf Verschmutzungen und die Reinigung sind nötig. Wenn der Filtereinsatz getauscht wird, muss der Wasserverbrauch unterbrochen werden. Viele Nutzer eines Hauswasserfilters überlassen diese Aufgabe einem Fachmann, der die Kartusche und das Sieb wechselt. Das empfiehlt sich auch, denn bei einer unzureichenden Montage würden Undichtigkeiten entstehen. Diese können sogar zu Schimmel an der Bausubstanz führen. Wer den Filter doch allein wechseln möchte, sollte darauf achten, dass für das verschmutzte Reinigungswasser ein Eimer benötigt wird.

Hauswasserfilter kaufen: Was ist wichtig?

Wenn Sie einen Hauswasserfilter kaufen, sollten Sie zunächst überlegen, ob Sie ein Modell mit oder ohne Rückspülfunktion wählen. Die einfacheren Hauswasserfilter mit Rückspülfunktion leisten etwas weniger, sodass Sie zunächst Ihren Wasserverbrauch ermitteln müssen. Die daraus resultierende Leistung bestimmt die Bauart und den nötigen Durchsatz des Filters. Achten Sie außerdem auf das Vorhandensein von Zubehörteilen und Material für die Installation. Wenn solche Befestigungsmaterialien mitgeliefert werden, handelt es sich in der Regel um das Qualitätsprodukt eines Markenherstellers. Nicht zuletzt sollte die Filteranlage auch über einen Feinfilter und einen Druckminderer verfügen.

Die Preise für Hauswasserfilter variieren nach ihrer Leistung und Bauart, aber auch nach dem Hersteller. Grundsätzlich müssen Sie davon ausgehen, dass Markenqualität ihren Preis hat, sich aber auch lohnt. Die Preisspanne bewegt sich zwischen rund 50 und 205 Euro. Es lohnt sich ganz bestimmt, für einen guten Hauswasserfilter etwas tiefer in die Tasche zu greifen, wenn Sie sich die Vorteile für Ihre Gesundheit und die Ihrer Familie sowie für das Vermeiden von Kalkbildung an Ihren Rohrleitungen überlegen. Höherwertige Hauswasserfilter bringen verschiedene Betriebsarten und Funktionen mit, die sehr nützlich sein können. Doch auch im unteren Preissegment gibt es schon Filter, die auf jeden Fall ihre Hauptaufgabe – die effiziente Filterung des Leitungswassers – ausgezeichnet erledigen.

Bestandteile und Zubehör beim Hauswasserfilter

  • Adapter für alle Anschlussgrößen
  • Druckminderer
  • Regeleinheit für den Wasserdruck
  • Manometer
  • Klarsicht-Einheit (lässt die Wasserreinheit oder -verschmutzung optisch erkennen)
  • Ersatzteile
  • Montagehilfen und -material

Wie sicher ist ein Hauswasserfilter?

Die modernen Hauswasserfilter sind sicher. Selbst ältere Geräte von Markenherstellern arbeiten schon lange sehr zuverlässig und zeichnen sich durch ihre hohe Funktionalität aus. Der Betriebsdruck ist meistens stufenlos regulierbar, sodass Schwankungen oder Ungenauigkeiten nicht zu befürchten sind. Auch über Undichtigkeiten klagen Anwender bei sachgerechter Montage nicht. Es kommen Materialien von hoher Qualität zum Einsatz, die sich in diesem Bereich inzwischen längst bewährt haben. Die üblichen Verschleißteile wie Dichtungsgummis müssen natürlich zwischenzeitlich gewechselt werden. Generell bedarf die Hausfilteranlage regelmäßiger Pflege. Wer sie nicht in bestimmten Abständen reinigt, kann sich auf ihre volle Funktionsfähigkeit nicht mehr verlassen.

Bessere Wasserqualität durch den Hauswasserfilter

Die Meldungen über stärker verunreinigtes Wasser nehmen ständig zu. Betroffen ist das Grundwasser ebenso wie das Wasser in Staubecken. Die Belastung wird durch folgende Einflüsse verursacht:

  • Schwermetalle: Durch chemische Reaktionen im Rohrleitungssystem können Schwermetalle freigesetzt werden. Vorrangig stehendes Wasser in Blei- und Kupferrohren reichert sich mit ihnen an. Diese Rohre befinden sich zwischen dem Wasserwerk und dem Hausanschluss. Ab Wasserwerk ist das Wasser daher noch in Ordnung, doch im Haushalt kommt es belastet an. Der Hauswasserfilter reinigt es wieder.
  • Bakterien und Viren: Durch nicht vollkommen dichte Rohre, wiederum durch stehendes Wasser und durch Installationsschäden bilden sich Keimherde, in denen sich Bakterien und Viren vermehren können.
  • Medikamentenrückstände: Ins Abwasser gelangen Medikamentenrückstände, die nicht immer vollständig ausgefiltert werden – manchmal allein deshalb, weil die Filterung im Wasserwerk gar nicht auf bestimmte Stoffe ausgelegt ist.
  • Chemie: Die Industrie lässt chemische Rückstände ins Grundwasser laufen. Zwar sollen diese ausgefiltert werden, doch auch das funktioniert nicht immer zuverlässig.
  • Pestizide und Glyphosat: Deutschland überdüngt seine Felder und musste daher 2018 ein EU-Strafverfahren hinnehmen. Die Rückstände gelangen ins Grundwasser. Wiederum muss ihre Ausfilterung nicht vollständig gelingen. Diese ist vor allem teuer. Es fragt sich, ob die regionalen Wasserwerke in jedem Fall die teuren Filteranlagen verwenden, deren Kosten sie ja auf ihre Kunden umlegen müssen.

Die Belastung durch Kalk, die vor allem den Rohren und Geräten schadet, ist hierbei noch gar nicht berücksichtigt. Aus diesem Grund nutzen nur Menschen mit einem Hauswasserfilter wirklich beruhigt das Wasser aus der Leitung. Weder Kalkschäden noch Nachteile für Ihre Gesundheit und die Ihrer Familie sind damit noch zu befürchten.

Fazit

Nicht nur Eigenheimbesitzer und Gewerbetreibende, sondern auch Mieter und Nutzer von Büros sollten Hauswasserfilter nutzen. Sie sind günstig in der Anschaffung und schnell installiert. Schaden können sie nichts, doch sie bannen effektiv Gesundheitsgefahren und eine zu hohe Kalkbelastung. Daher müssen sie inzwischen in Neubauten und bei Sanierungen installiert werden. Der Gesetzgeber sieht also ebenfalls diese Notwendigkeit. Zögern Sie daher nicht, sich einen hochwertigen Hauswasserfilter anzuschaffen.

Letzte Aktualisierung am 15.10.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Kategorien Baumarkt

Hat Ihnen unser Ratgeber gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5)

Loading…



Wenn Sie Anregungen, Fragen oder Verbesserungsvorschläge zu unserem Ratgeber haben und Lob oder Kritik mitteilen möchten, benutzen Sie gerne die Kommentarfunktion. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht :)