Suche
Startseite » Auto & Transport » Die 7 besten Felgenreiniger und Alternativen

Die 7 besten Felgenreiniger und Alternativen

Durch die ständige Nähe zum Boden sind Felgen den verschiedensten Schmutzarten und Steinschlägen ausgesetzt

Dass sich dies irgendwann auch optisch zeigt, ist klar. Um trotzdem zu gewährleisten, dass Autofelgen möglichst langlebig und sauber bleiben, gibt es inzwischen verschiedene Felgenreiniger auf dem Markt. Doch was macht diese Produkte eigentlich so besonders und wie funktionieren diese? Alles Wichtige zum Thema stellen wir dir nachfolgend genauer vor. Darüber hinaus erfährst du, welche Alternativen es zu Felgenreinigern gibt und wie du auch mit Hausmitteln für saubere Felgen sorgen kannst.

Hinweis: Für mehr Inspiration schau unbedingt unter dem Kommentar-Bereich vorbei (auf dem Smartphone) oder direkt rechts in der Sidebar (auf dem Desktop)

Das Wichtigste in Kürze

Felgenreinigung – Creativa Images / Shutterstock.com
  • Du solltest Felgenreiniger nur dann anwenden, wenn die Felgen sehr stark verschmutzt sind. Für die wöchentliche oder monatliche Reinigung sind sie meist nicht nötig.
  • Es wird zwischen säurehaltigen und säurefreien Produkten unterschieden, die beide sehr gut reinigen, aber unterschiedlich aggressiv sind
  • Auch mit verschiedenen Hausmitteln kannst du die Felgen deines Fahrzeugs gut reinigen. Hierfür bieten sich zum Beispiel Zahnpasta oder Backofenspray, aber auch Putzsteine aus dem Baumarkt an
  • Trage beim Auftragen des Felgenreinigers stets Schutzhandschuhe und ggf. auch eine Schutzbrille, um deine Haut und Augen vor den Chemikalien zu schützen

Die 7 besten Felgenreiniger

Angebot
Angebot
Angebot

Häufige Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Felgenreiniger kaufst

Im Nachfolgenden stellen wir dir die am meisten gestellten Fragen zum Thema Felgenreiniger vor.

Der Felgenreiniger – wozu dient er?

Viele Autobesitzer möchten ihr Fahrzeug optisch aufwerten und entscheiden sich zum Kauf teurer, optisch besonders attraktiver Felgen. Doch selbst die exklusivsten Felgen sind nur dann ein Blickfang, wenn sie sauber und gepflegt sind. Und da sich an den Felgen der gesamte Schmutz der Straße sowie auch der Bremsabrieb festsetzt, sind hierfür spezielle Reinigungsmittel erforderlich, um für Sauberkeit zu sorgen.

Wie wird Felgenreiniger richtig verwendet?

Für die Autopflege kannst du inzwischen aus den unterschiedlichsten Produkten wählen – seien es Autoshampoos, Polituren oder auch Versiegelungen aus Wachs. Zwar lassen sich Felgen auch von Hand säubern, was jedoch meist viel Arbeit mit intensivem Schrubben und viel Zeit bedeutet. Deshalb ist der Einsatz eines wirksames Felgenreinigers an, der über schmutzlösende Partikel verfügt, die in Verbindung mit Wasser für eine maximale Reinigungsleistung sorgen. Einige Produkte lassen sich aber auch ohne Wasser direkt auf die Felgen auftragen und dann mit einem Lappen bearbeiten.

Je nach Produkt fällt die Reinigungskraft unterschiedlich intensiv aus. Wichtig: In vielen besonders wirksamen Reinigern sind häufig aggressive Chemikalien enthalten. Deshalb sollten solche Reinigungsmittel nicht zu oft verwendet werden, weil die Umwelt dadurch stark belastet werden kann. Auch sollte die Reinigung immer nur dort durchgeführt werden, wo das Reinigungsprodukt nicht in das Grundwasser bzw. in den Erdboden gelangen kann. Ein asphaltierter oder betonierter Boden ist hierfür optimal geeignet.

Welche Arten von Felgenreinigern gibt es auf dem Markt?

Wer auf der Suche nach dem richtigen Felgenreiniger ist, hat heutzutage die Qual der Wahl und fragt sich mitunter, wo die Unterschiede zwischen den einzelnen Produkten liegen. Neben der individuellen chemischen Zusammensetzung gibt es insbesondere ein Merkmal, die Felgenreiniger in zwei Gruppierungen unterteilt: Produkte mit und ohne Säure. Die Unterschiede stellen wir dir nachfolgend genauer vor.

Säurehaltige Felgenreiniger:

Diese Produkte sind schon für kleines Geld erhältlich und zeigen schon nach wenigen Sekunden Wirkung. Sie lassen sich einfach anwenden, indem man sie einfach auf die Felgen aufsprüht, etwas einwirken lässt und dann mit klarem Wasser abspült. Zwar wird der Schmutz durch die Säure äußerst effektiv gelöst, allerdings ist das Produkt auch sehr aggressiv und kann hochwertige Chrom-, Edelstahl- oder Alufelgen durchaus angreifen. Auch ein Lackschaden durch Säure kann nicht ausgeschlossen werden, wenn man unvorsichtig ist. Zu berücksichtigen ist ebenfalls, dass Säure die Haut angreift und du daher bei der Anwendung sehr achtsam sein musst.

Säurefreie Felgenreiniger:

Felgenreiniger ohne Säure sind milder, da in ihnen keine scharfen Chemikalien enthalten sind, sie aber dennoch trotzdem zuverlässig reinigen. Der Unterschied zu säurehaltigen Varianten ist, dass die Einwirkzeit sich etwas verlängert – dafür lässt sich der Reiniger aber auch bedenkenlos für alle Felgenarten verwenden. Wird der Reiniger aus Versehen auf Lack gesprüht, wird dieser dadurch normalerweise nicht beschädigt. Säurefreie Felgenreiniger sind normalerweise etwas teurer, dafür schützen sie das Material vor Beschädigungen und lassen sich sowohl auf Edelstahl als auch auf Aluminium und Chrom anwenden.

Gibt es auch Nachteile bei Felgenreinigern?

Weil ein guter Felgenreiniger auch hartnäckig verschmutzte Felgen wieder makellos sauber bekommen können, liegt es nahe, dass in ihnen teilweise aggressive Inhaltsstoffe enthalten sind. Diese können nicht nur unsere eigene Gesundheit, sondern auch die Umwelt nachhaltig schädigen. Deshalb solltest du bei der Anwendung eines jeden Produkts – egal, ob mit oder ohne Säure – immer sehr sorgfältig und mit Schutzhandschuhen arbeiten.

Worauf muss man beim Kauf von einem Felgenreiniger achten?

Bist du auf der Suche nach einem passenden Felgenreiniger, kannst du dich heutzutage im Fachhandel oder im Internet für die unterschiedlichsten Produkte entscheiden. Allerdings gibt es durchaus auch Mittel, die nicht das halten, was der Hersteller verspricht. Es ist daher sinnvoll, wenn du dir vor der Auswahl Zeit nimmst, etwas im Internet zu recherchieren. Rezensionen von Käufern oder auch unabhängige Testberichte können eine gute Orientierungshilfe sein, um herauszufinden, ob sich der Kauf lohnt und das Produkt wirklich gut reinigt. Auch ist es wichtig, dass du bei der Anwendung immer die Anweisungen des Herstellers beachtest. Bist du dir nicht sicher, ob das Produkt geeignet ist, probiere es an einer unauffälligen Stelle am Fahrzeug aus. So kannst du sicher sein, dass es nicht zu Material- oder Lackschäden kommen kann.

Worauf sollte man bei der Anwendung eines Felgenreinigers außerdem achten?

Weil Felgenreiniger in der Regel mit einer hohen Reinigungswirkung arbeiten, solltest du sie nur dann einsetzen, wenn es wirklich nötig ist. Für eine regelmäßige, wöchentliche Autowäsche sind sie keinesfalls geeignet – hier reicht auch die Anwendung eines Hochdruckreinigers. Wichtig ist außerdem, dass du während der Anwendung des Felgenreinigers Handschuhe und unter Umständen auch eine Schutzbrille trägst. Verwende die Mittel außerdem ausschließlich im Freien bzw. in einem sehr gut durchlüfteten Bereich.

Gibt es Alternativen zu Felgenreinigern?

Neben klassischen Felgenreinigern kannst du dich auch für einige Alternativen zum Säubern deiner Felgen entscheiden. Eine erste Möglichkeit ist zum Beispiel der Putzstein, den du in Baumärkten kaufen kannst und ein eher fester Schwamm ist, auf den du das Reinigungsprodukt aufträgst. So kannst du es auf den Felgen verreiben und dann mit klarem Wasser abspülen.

Ein beliebtes Hausmittel ist außerdem Zahnpasta, die du mit einem feuchten Tuch auf den Felgen aufträgst und nach einer kurzen Einwirkzeit mit Wasser abspülst. Dieselbe Behandlung kannst du auch mit Backofenspray vornehmen: Sprühe es auf die Felgen auf und reinige das Material anschließend mit einem feuchten Lappen. Danach kannst du mit klarem Wasser nachspülen und das Metall trockenpolieren. Probiere am besten einfach aus, was für die Reinigung deiner Felgen am wirksamsten ist.

Letzte Aktualisierung am 27.10.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Verfasse einen Kommentar