Emaillierte Pfanne: Vergleich und Ratgeber 2019

Willkommen bei unserem Emaille Pfannen Ratgeber. Wir haben für Sie ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und möchten Ihnen die Kaufentscheidung einfacher machen und Ihnen dabei helfen, die für Sie beste emaillierte Pfanne zu finden.

Des Weiteren finden Sie auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die Sie unbedingt achten sollten, wenn Sie sich eine emaillierte Pfanne kaufen möchten.

Einleitung

Die emaillierte Pfanne wird wieder modern, sie hat historische Vorläufer. Es gab sie schon im späten 19. Jahrhundert, doch zwischenzeitlich kam sie etwas aus der Mode, weil Emaillebeschichtungen zum Abplatzen neigen. Inzwischen ist die Technologie so weit fortgeschritten, dass die moderne emaillierte Pfanne kaum noch durch eine abgeplatzte Oberfläche auffällt.

Emaillierte Pfanne
Bacon und Ei in einer emaillierten Pfanne – MSPhotographic / Shutterstock.com

Welche Eigenschaften zeichnen die emaillierte Pfanne aus?

Vorrangig ist die Oberfläche kratzfest, allerdings ein etwas schlechterer Wärmeleiter als andere Materialien. Daher wird beispielsweise zum Braten etwas mehr Öl benötigt. Andererseits lässt eine emaillierte Pfanne nur selten bis nie etwas anbrennen. Es gibt diese Pfannen in verschiedenen Preisausführungen, so ab knapp 11 Euro (Hersteller Karl Krüger), für 35 Euro (Riess) oder auch für knapp 100 Euro (Le Creuset).

Die Preisunterschiede sind durchaus berechtigt, wie der Fernsehkoch Tarik Rose in einem persönlichen Test ermittelte. So störte ihn bei der Riess-Pfanne der scharfkantige Griff, auch verteilte sich bei den beiden günstigeren Pfannen die Temperatur etwas schlechter. Nur die teure Le Creuset Pfanne garantierte eine relativ gleichmäßige Temperatur über die gesamte Oberfläche.

Dieses Merkmal ist für eine emaillierte Pfanne wichtig, weil eben Emaille die Wärme nicht ganz so gut leitet. Ein gutes Bratergebnis konnte der Experte Tarik Rose allerdings allen drei Pfannen bescheinigen. Sein Favorit blieb allerdings die Le Creuset Pfanne.

Pfanne von Karl Krüger

Pfanne von Riess

Pfanne von Le Creuset

Beim Kauf entscheiden Verarbeitung und Dicke

Wer eine emaillierte Pfanne kauft, sollte auf die Dicke des Materials und auf die Verarbeitung achten. Wiederum sind die etwas teureren Modelle ihren Preis wert. Bei der sehr preiswerten, aber dünnen Pfanne von Krüger etwa wölbte sich im Test schon beim ersten Bratvorgang der Boden. Auch die Antihafteigenschaften der teuren Le Creuset Pfanne waren die besten.

Dort haftete wirklich nichts an, während die beiden preisgünstigeren Pfannen mühselig gereinigt werden mussten. Dabei soll die emaillierte Pfanne eigentlich nicht mit viel Scheuermittel und Bürste geschrubbt werden, denn darunter leidet langfristig die Beschichtung. Im Prinzip muss ein Auswischen mit Papier die Pfanne reinigen, was bei der Le Creuset Pfanne tatsächlich gelingt.

Was ist Emaille eigentlich?

Die glasartige Schutzschicht aus Metalloxiden ist schon seit Jahrtausenden bekannt, sie besteht aus geschmolzenen Silikaten und Oxiden. Die alten Ägypter und viele Kulturen nach ihnen verwendeten Emaille vorrangig zu dekorativen Zwecken.

Die Herstellung kann neben dem kompletten Erhitzen bis zum Schmelzpunkt der Ausgangsstoffe auch durch Sintern erfolgen, dabei wird der Schmelzvorgang kurz vor dem Einschmelzen abgebrochen. Es entsteht eine glasig erstarrte Form.

Zu den Silikaten und Oxiden kommen für bestimmte Materialeigenschaften (Stoßfestigkeit, Antihaftwirkung, Haltbarkeit) noch Zusätze wie Nickel, Kobalt oder Lithium. Ein Auftrag auf andere Materialien – bei den Pfannen und Töpfen auf Metall – erfolgt vor dem Erstarren bei ~850 °C. Die auf diese Weise emaillierte Pfanne weist die typischen Vorteile solcher Produkte auf. Sie ist

  • hitzebeständig bis 450 °C
  • schnittfest
  • langlebig
  • robust
  • haftreduziert

Die Beschichtung gilt als unbedenklich, in Tests treten durch den Bratvorgang nur sehr selten und nur bei sehr billigen Pfannen Schwermetalle aus.

Ist die emaillierte Pfanne induktionsgeeignet?

Emaillierte Pfanne
Emaillierte Pfanne – lady-luck / Shutterstock.com

Wenn die Basis der Pfanne ein magnetisierbares Metall ist (eisenhaltig), eignet sich die emaillierte Pfanne natürlich auch für die Induktionsplatte. Das ist meistens der Fall. Die Hersteller geben die Eignung für den Induktionsherd an. Gleichzeitig ist die Pfanne für alle Zubereitungsarten geeignet: Sie ermöglicht das scharfe Anbraten ebenso wie ein sanftes Schmoren.

Emaillierte Pfanne reinigen

Die moderne emaillierte Pfanne ist spülmaschinenfest, dennoch empfehlen die Hersteller nahezu durchweg eine Reinigung per Hand. Dabei sollte ein weicher Schwamm nach dem Einweichen genügen. Vorher muss die Pfanne abkühlen. Idealerweise würde das Auswischen mit Küchenpapier genügen (siehe oben), doch nicht jede emaillierte Pfanne weist eine ausreichende Antihaftwirkung für diese Form der Reinigung auf.

Grundsätzlich muss die Reinigung etwas behutsamer als bei anderen Pfannen erfolgen, weil das Emaille prinzipiell stumpf werden oder gar abplatzen könnte. Das ist zwar bei den modernen Produkten kaum noch zu befürchten, doch eine gesunde Vorsicht ist ratsam. Stahlwolle ist beispielsweise für die Reinigung tabu.

Wenn tatsächlich einmal am Pfannenrand ein wenig Emaille abplatzt, wird die Pfanne deswegen nicht gleich unbrauchbar. Die betreffende Stelle sollte nur nicht rosten.

Emaillierte Pfanne aus Gusseisen für Grillfreunde

Der Wärmeübergang bei einer Emaillierung hängt auch vom Kernmaterial der Pfanne ab. Für schärfer gebratenes Fleisch, das dem Gargut auf einem Grill nahekommt, eignet sich die emaillierte Pfanne aus Gusseisen.

Dieses Metall ist zwar schwerer als Edelstahl, Aluminium oder Kupfer (den sonstigen Pfannenmaterialien), was das Handling etwas unkomfortabler macht. Jedoch kann Gusseisen bei mittlerer Wärmeleitfähigkeit (80 W/[m · K]) mit einer gigantischen Hitzeemission überzeugen.

Darauf kommt es bei scharfem, grillähnlichem Anbraten an. Auch für langes Schmoren ist die emaillierte Pfanne aus Gusseisen bestens geeignet. Naturbelassene Gusseisenpfannen werden heute seltener angeboten, weil sie zwingend eine sehr trockene Lagerung benötigen – sie würden sonst rosten.

Doch durch die Emaillierung werden sie resistenter und sind daher ein Geheimtipp für Freunde scharfer Steaks. Natürlich eignet sich Gusseisen bestens für den Induktionsherd.

Emaillierte Pfanne kaufen: Was ist zu beachten?

Wie aus dem eingangs erwähnten Test des Kochs Tarik Rose hervorgeht, sollte eine emaillierte Pfanne nicht zu günstig angeschafft werden. Nur bei ausreichender Qualität, die ihren Preis hat, kann sie ihre ganzen Vorzüge entfalten.

Ansonsten sollte die emaillierte Pfanne hinsichtlich ihrer Größe und auch des Ausgangsmaterials dem bevorzugten Zweck entsprechen. Eine emaillierte Pfanne aus Gusseisen etwa macht bestimmt in vielen Haushalten eine gute Figur.

Letzte Aktualisierung am 15.10.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Hat Ihnen unser Ratgeber gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5)

Loading…



Wenn Sie Anregungen, Fragen oder Verbesserungsvorschläge zu unserem Ratgeber haben und Lob oder Kritik mitteilen möchten, benutzen Sie gerne die Kommentarfunktion. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht :)